Candida – Symptome und Ursachen

Candida ist ein Hefepilz, welcher im Darm auftritt. Circa die Hälfte der Menschen sind Candida-Träger. Die häufigste Art ist Candida albicans. Candida kann sowohl Scheidenpilzinfektionen und Mundpilzinfektionen auslösen, und sich zudem im Darm breit machen. Generell ist Candida nicht gefährlich, sogar nützlich, wenn es in gesunden Verhältnissen im gesamten Mikrobiom auftritt: das Gleichgewicht zwischen anderen Mikroorganismen im Darm muss stimmen.

Ob du von Candida befallen bist, kannst du mit einem Candida Urintest (inkl. laborchemische Analyse) testen lassen.

Vielseitige Ursachen

Wenn man jedoch durch Antibioikakuren, übermäßig viel Stress (Cortisolausschüttung), Hormontherapien (Anti-Baby-Pille), oder eine schlechte Ernährung (Zucker, Toxine, etc.) das Mikrobiom schädigt und zerstört, kann sich Candida ausbreiten.

Candida ist demnach ein Pilz, welcher nach und nach deinen ganzen Körper unter Kontrolle bringen kann. Zudem gibt er Giftstoffe ab (vor allem wenn man ihn nicht mehr mit Zucker und Hefe füttert), welcher als Folge hat, dass man immer mehr Zucker konsumiert. Übergewicht und westliche Zivilisationskrankheiten sind oftmals die direkte Folge.

candida

Symptome erklärt

Diese Überwucherung des Pilzes führt generell zu einem durchlässigen Darm. Auf lange Sicht kann sich der Pilz über die Blutbahn in anderen Organen breit machen. Dieser Zustand ist sehr gesundheitsschädlich und kann viele verschiedene Symptome als Folgen haben. Die Symptome, welche am öftesten auftreten sind:

  • Chronische Müdigkeit, da durch die Überwuchung dieses Pilzes im Darm viele wichtige Mineralstoffe nicht mehr aufgenommen werden können. Der Körper steckt demnach noch mehr Energie in die Verdauung um dem entgegenzuwirken (was zu Schwindel führen kann). In Folge dessen fühlen sich die meisten Menschen, welche von Candida befallen sind chronisch müde.
  • Brain Fog – zu Deutsch Gehirnnebel ist ein Zustand in dem man sich schlecht konzentrieren kann, man oft verwirrt ist, Gedächtnisprobleme hat („Was habe ich gestern gegessen? Was habe ich vor drei Tagen gemacht?“) und sich generell wie benebelt fühlt. Dies liegt an dem giftigen Stoffwechselprodukt Acetaldehyd, welches Candida albicans produziert. Candida setzt mindestens 80 Chemikalien frei; weitere sind unter anderem Ammoniak und Harnsäure. Während einer Candida Überwucherung könnte mehr Acetaldehyd in deiner Blutbahn sein als deine Leber verarbeiten kann. Diese Aldehyd beeinträchtigt dann dein zentrales Nervensystem und Gehirn. Die direkten Auswirkungen von Acetaldehyd in deinem Blut können wiefolgt sein:
    • Rote Blutkörperchen die mit Acetaldehyd einhergehen transportieren weniger Sauerstoff in dein Gehirn.
    • Acetaldehyd kann zu Vitamin B1 Mangel führen. Vitamin B1 ist wichtig für die Gehirngesundheit.
    • Acetaldehyd kann ähnlich wie Alkohol und Alzheimer Nervenzellen zerstören.
  • Depressionen gehen oft einher mit Konzentrationsproblemen, Stimmungsschwankungen, Schlafproblemen, und Angstzuständen. Auch hier ist die Ursache, dass wichtige Mineralstoffe, Vitamine und Proteine, welche für die Biosynthese der Aminosäure L-Tryptophan zu Serotonin (ein Glückshormon) gebraucht werden nur noch schwer aufgenommen werden können. Einige B-Vitamine (wie z.B. Vitamin B12) haben zudem einen direkten Einfluss auf deine Psyche. Zudem kann eine überbeschäftigte Leber kein Vitamin B12 mehr nutzen und speichern. Desweiteren wird Serotonin benötigt um Melatonin zu produzieren. Melatonin steuert den Tag-Nacht-Rythmus des Körpers. Die Ursache von Schlafstörungen liegen demnach oft im Darm und einer gestörten Nährstoffaufnahme. Ein weiterer Faktor ist, dass Acetaldehyd (siehe Brain Fog) sich an Dopamin bindet. Dopamin ist ein Glückshormon, welches vor allem Auswirkungen auf Antriebssteigerung und Motivation hat. Niedrige Dopaminlevel werden zudem mit Depressionen assoziiert.
  • Nebenhöhlenentzündungen – Candida albicans zählt zu den Hefepilzen, die natürlicherweise die Schleimhäute und feuchte Körperstellen besiedeln. Ein schwaches Immunsytem und ein Pilzbefall in der Nase kann dazu führen, dass sich Candida und andere Pilze ausbreiten und auch umliegendes Gewebe angreifen.
  • Ein schwaches Immunsystem ist auch die direkte Ursache von Candida. Wie im Causal Loop Diagram weiter unten zu sehen führen Entzündungen zu mehr Candidawucherungen, welche wiederum in mehr Entzündungen resultieren. Dies ist ein waschechter Teufelskreis. Je mehr Entzündungen im Körper auftreten, desto geschwächter ist dein Immunsystem. Bei Leaky Gut und Candida entstehen chronische Entzündungen an vielen Stellen in deinem Körper. Das Immunsystem arbeitet demnach immer auf Höchstleistung.
  • Lebensmittelallergien und Lebensmittelunverträglichkeiten treten auf sobald halb-verdaute Lebensmittelpartikel in deine Blutbahn gelangen können. Die Pilzfäden des Candida Pilzes (die sogenannten Hyphen) bilden ein Pilzgeflechte (das sogenannte Myzel). In einem fortgeschrittenen Stadium der Pilzüberwucherung können jene Hyphen die Zellen der Darmwand auseinanderspreizen, sodass pathogene Mikroorganismen und Makromoleküle in der Lage sind, durch diese Öffnungen in das Blutkreislaufsystem zu gelangen. Das Immunsystem bildet in Folge dessen Antikörper; allergische Reaktionen und Autoimmunerkrankungen sind oft Symptome dieses Zustandes.
  • Verdauungsprobleme – da die Darmstora gestört ist und nützliche Bakterien kaum noch vorhanden sind, kommt es unvermeidlich zu Verdauungsproblemen. Diese zeigen sich in Form von Durchfall, Verstopfungen, Blähungen, Krämopfen, und Übelkeit.
  • Gelenkschmerzen werden mit der Harnsäure assoziiert, welche ein Produkt des Candida Pilzes ist. Langfristig können hohe Gehalte von Harnsäure im Blut sowohl Sehnen als auch Gelenke schwer schädigen.
  • Ähnlich wie in der Darm hat auch die Haut ihre eigene Flora. Eine schlechte Ernährung, Antibiotikakuren, etc. können nicht nur die Darmflora schäftigen, sondern auch die Hautflora. Pilzartige Hautausschläge können sich demnach breit machen. Auch hier gilt: elminier den Zuckerkonsum, und du wirst auch die Hautausschläge los.
  • Heißhunger auf Süßes ist ein wichtiges Indiz, da der Candida-Pilz Zucker braucht um weiterhin zu bestehen. Sobald du weniger Zucker isst, und an nichts anderes mehr denken kannst als Zucker und Süßes, dann kann es daran liegen, dass der Candida Pilz Toxine ausschüttet um das zu bekommen was er braucht: Zucker. Wie du unten im CLD siehst, ist Zucker Gift für deinen Körper. Er füttert nicht nur den Pilz, sondern führt zudem zu bakteriellem Ungleichgewicht im Darm, und erhöht den Blutzuckerspiegel und die Insulinproduktion. Die letzteren beiden Faktoren führen zu erhöhten Entzündungen in deinem Körper, welche wiederum das Wachstum von Candida begünstigen und zu einem durchlässigen Darm führen.
  • Weitere Symptome von Candida sind: Säure-Reflux, Akne, Allergien, Asthma, Zahnfleischbluten, Körpergeruch, Analjucken, Augenjucken, niedrige Libido, Panikattacken, Psoriasis, Wasserrückhalt, Schleim im Stuhl, und eine hohe Lichtempfindlichkeit.

Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Das folgende CLD zeigt zu wievielen Teufelskreise (dargestellt mit dem R, welches für reinforcing loop steht) der Zuckerkonsum und die Existenz einer Candida Überwucherung führen. Diese können nur durchbrochen werden, wenn man die Ursachen (schlechte Ernährung und Zuckerkonsum) eliminiert und den Pilz aktiv bekämpft.

candida zucker leaky gut

Candida aktiv bekämpfen

Am besten bekämpft man den Pilz mittels Supplementen und bestimmten Nahrungsmitteln, wenn du dir sicher bist, dass du von Candida befallen bist (mach den Urintest). Diese umfassen CBD Öl [Q], Probiotika [Q], Saccharomyces Boulardii [Q, Q], Pau D’arco Tee, Oregano-Öl [Q], Apfelessig [Q, Q], Olivenblatt Extrakt, Grapefruitkernextrakt [Q], Borax, Kokosöl [Q, Q], Caprylsäure [Q], Knoblauch [Q, Q] etc.

Weitere Infos bzgl. der ganzheitlichen Supplementierung gegen Candida und Leaky Gut findest du sowohl in unserer Behandlungs-Kurzanleitung, als auch in unserem kostenlosen Ebook.

2018-11-02T15:46:49+00:00

One Comment

  1. Simon Goddek 03/08/2018 at 18:35 - Reply

    Schönes CLD. #testkommentar

Leave A Comment